Blog

Was versteht man unter…? Kritische Masse

Aller Anfang ist schwer
Beim Aufbau einer Online-Community muss von Seiten der Betreiber/Administratoren in der Startphase im Regelfall viel Input geliefert werden, um die Community zum Leben zu erwecken. Zum einen in Form von Inhalten und zum anderen in Form von Ansprache und Motivation der bereits angemeldeten Mitglieder zur aktiven Teilnahme an Foren, Chats u. ä. Je nach thematischer Ausrichtung und Intention der Betreiber kann dieser Aufwand unterschiedlich groß sein. Bei ambitionierten Projekten aus dem Bereich der Single-Börsen ist es z.B. durchaus üblich, zunächst eine große Anzahl an so genannten Fake-Accounts anzulegen und zu pflegen, um den aus eigener Motivation angemeldeten Usern bereits zum Start eines neuen Projektes eine lebendige Gemeinschaft vorzugaukeln. So kritisch dieses Vorgehen zu sehen ist, so verständlich ist es auf der anderen Seite wiederum, da ein Besucher eine leere Single-Börse in der Regel kein zweites Mal besuchen wird.

Kritische Masse
Unter Kritischer Masse versteht man dann die Zahl an Mitgliedern die benötigt wird, damit eine virtuelle Gemeinschaft aus sich heraus zu leben beginnt. Auch der Begriff Selbstläufer ist an dieser Stelle durchaus passend. Am Beispiel einer Single-Börse wäre dies z.B. der Punkt, an dem auf das Anlegen von Fake-Accounts verzichtet werden kann, da sich inzwischen ausreichend reale Mitglieder angemeldet haben und aktiv auf der Plattform beteiligen, z.B. in Form von ausgefüllten Profilen und Kontaktanfragen.

In Beratungsgesprächen wird häufig die Frage gestellt, wo denn genau für eine Online-Community die Kritische Masse liegt, d.h. wie viele Mitglieder konkret benötigt werden, um das Projekt zum Laufen zu bringen. Auch wenn an vielen Stellen konkrete Zahlen zu lesen sind, mit gutem Gewissen kann hier keine pauschale Aussage getroffen werden, da viele Faktoren die Kritische Masse beeinflussen:

Kritische Masse kein fixer Wert
Ein wichtiger Einflussfaktor ist die thematische Ausrichtung einer Online-Community. Je spezieller die Thematik, desto geringer wird im Regelfall die Kritische Masse ausfallen. Um bei dem Beispiel der Single-Community zu bleiben: Will ich eine deutschlandweite Single-Börse betreiben, sind 100 Mitglieder verteilt über das Ganze Bundesgebiet in der Regel zu wenig, wohingegen 100 Mitglieder in einer Flirt-Börse des Gymnasiums XY in Berlin schon eine durchaus interessante Größe darstellen können.

Auch spielt hier die Erwartungshaltung der Mitglieder eine entscheidende Rolle. Bei einer deutschlandweiten Single-Börse erwarte ich tausende von Mitgliedern, wohingegen die Erwartungshaltung bei einer regionalen Ausrichtung eine andere ist und ich unter Umständen auch bei einer geringeren Mitgliederzahl mein Glück versuche.

Weiterhin ist die benötigte Mitgliederzahl zur Erreichung der Kritischen Masse davon abhängig, wie die Mitglieder zu solchen geworden sind. Das Interesse an einer aktiven Teilnahme ist um ein vielfaches größer, wenn ein User sich aus eigener Motivation am Thema registriert hat, als wenn er z.B. auf Basis eines Gewinnspiels Mitglied geworden ist.

Mitglieder-Typen ein entscheidender Einfluss-Faktor
Mitentscheidend ist auch der Typus der angemeldeten Mitglieder. Virtuelle Gemeinschaften sind bekanntermaßen ein Abbild der Gesellschaft, so dass es hier auch aktive und eher passive Mitglieder gibt. Je größer der Anteil des aktiven Typus, desto geringer die absolute Zahl der Kritischen Masse um eine Community zum Leben zu erwecken.

Auch der Stellenwert der Mitgliedschaft in einer Online-Community wirkt sich entscheidend auf die Kritische Masse aus. Ein interessantes Beispiel hierfür war die Comunity Spotleid.de, in welcher die Mitgliederzahl lange Zeit auf 200 beschränkt war. D.h. wer es in den Kreis der Mitglieder geschafft hatte, setzte natürlich alles daran, diesen Status zu behalten und seine Mitgliedschaft durch aktive Teilnahme zu rechtfertigen. Wie kritisch diese Masse war, hat sich allerdings darin gezeigt, dass sich die Community nach einem Betreiberwechsel faktisch aufgelöst hat… 😉

Keine pauschale Antwort möglich
Eine pauschale Aussage über die absolute Größe der Krischen Masse eines Sozialen Netzwerkes lässt sich also nicht treffen. Die notwendige Mitgliederzahl ist von vielen Faktoren abhängig, unter anderem der thematischen Ausrichtung des Projektes, den Beweggründen zur Anmeldung und die bei der Anmeldung erzeugte Erwartungshaltung. Weiterhin dem Typus der Mitglieder und nicht zuletzt dem persönlichen Stellenwert der Mitgliedschaft für ein Mitglied. Neben allgemeinen Erfahrungswerten kann bei konkreten Projekten letztendlich nur die Praxis die tatsächliche Größe der Kritischen Masse zeigen.

Königskinder: Web 2.0 und Business-Modelle

Andreas Göldi hat im Gemeinschafts-Blog netzwertig.com einen sehr interessanten Beitrag zum Thema Web 2.0 und Business-Modelle geschrieben:
Web 2.0 in Geldnöten: Na, heute schon ein Businessmodell gesucht?

Leider ist es tatsächlich in vielen, wenn nicht sogar einem Großteil, der Web 2.0-nahen Start-Up Projekte Realität, dass das Business-Modell, sofern überhaupt vorhanden, einen zu geringen Stellenwert einnimmt. In einem Gespräch wurde mir vor kurzer Zeit sogar die Übernahme durch einen Big-Player a la Google als Geschäftsmodell eines Community-Projektes vorgestellt. Und ich befürchte, dass dies kein Einzelfall ist.

Was ist eigentlich Community Management?

In den nächsten Tagen und Wochen möchte ich einige grundlegende Artikel und (meine) Definitionen rund um das Themengebiet Community-Management veröffentlichen. Die Artikel sind nicht als feststehend anzusehen, sondern sollen auch als Arbeits- und Diskussionsgrundlage dienen. Kommentare sind daher wie immer herzlich willkommen und Änderungen an den Artikel nicht ausgeschlossen.

Was ist eigentlich…? Community-Management
Die Fragestellung „Was ist eigentlich Community-Management?“ ist Gegenstand nahezu jeder Diskussionsrunde zum Thema Online-Communities. Wenn man im Internet recherchiert und einen Blick auf aktuelle (und nicht mehr aktuelle) Stellenanzeigen für Community-Manager wirft, wird mehr als deutlich, dass es (noch) keine einheitliche Definition des Fachgebietes Community-Management gibt. Bunte Vielfalt beschreibt die Situation wohl am besten.

Das fehlende einheitliche Verständnis ist zum einen wohl in der relativ jungen Disziplin als solche zu sehen und auch der Tatsache geschuldet, dass zunehmend auch bisher „fachfremde“ Personen sich mit den Themengebieten Online-Communities und Community-Management auseinandersetzen.

Community-Management umfasst…
Das Fachgebiet Community-Management beschäftigt sich nach meinem Verständnis mit ALLEN Aufgaben und Fragestellungen, die rund um den Aufbau und Betrieb einer Online-Community anfallen. Dies umfasst (ungewichtet):

  • Idee, Konzeption und Entwicklung
  • Technik
  • Marketing
  • Rechtsfragen
  • Monetarisierung
  • Produktmanagement
  • Mitglieder-/Kundenbetreuung
  • Projektmanagement

Folgende Grafik aus einer Präsentation im Rahmen des Community-Stammtisches Frankfurt von Sascha A. Carlin zur Vorstellung der IOCMA (International Online Community Management Association) fasst die Interdisziplinarität des Community-Managements sehr gut zusammen:

Online Community-Management

Das unterschiedliche Verständnis in Bezug auf den Begriff Community-Management liegt m.E. vor allem in der Gewichtung der einzelnen Themengebiete. In einem großen Projekt respektive einer großen Firma wird die Definition des Community-Managements bzw. der Aufgaben des Community-Managers ungleich spezieller ausfallen, da es für einen Teil der oben aufgelisteten Punkte in der Regel bereits Fachabteilungen gibt: Rechtsabteilung, EDV, Marketing, … . Der Fokus liegt hier dann auf der Konzeption und Weiterentwicklung der Community als solches (Produktmanagement), d.h. vor allem Fragestellungen rund um die Kernkompetenz, Zielgruppe und Mitglieder-Betreuung einer Online-Community.

Verständnis und Defintion abhängig vom Umfeld
Je kleiner das Projekt bzw. die Firma, desto breiter wird das eigene Verständnis zum Thema Community-Management. Runtergebrochen auf den Betreiber/Administrator/Webmaster einer kleinen Community beinhaltet das Community-Management letztendlich alle oben angesprochenen Themengebiete, d.h. er muss (bzw. sollte) sich mehr oder weniger stark mit allen Fragestellungen auseinandersetzen. Natürlich ist kein Expertenwissen in allen Disziplinen notwendig bzw. möglich, aber zumindest ein so tiefgehendes Verständnis, dass die gezielte Ansprache eines Experten möglich wird.

Im Grunde haben sich also auch die Administratoren der ersten Bulletin-Boards bereits intensiv mit dem Thema Community-Management auseinandergesetzt. Allerdings lag hier der Schwerpunkt eher auf der Technik, respektive der Unterstützung der Mitglieder bei der Handhabung dieser. Heute rückt die technische Komponente in den Hintergrund und der Fokus verschiebt sich in die Richtung des Community-Building, d.h. Ausrichtung der Community, Ansprache der Zielgruppe, Betreuung der Mitglieder, … . Zusammengefasst also viele Aspekte aus dem Fachgebiet der Soziologie.

Community-Management im Wandel
Aufgrund dieser Entwicklung beackern heute zunehmend weniger Techniker das Feld des Community-Management, sondern es kommen verstärkt auch Personen aus anderen Fachdisziplinen mit dem Thema in Berührung. Im Grunde kann man dabei, je nach Ausrichtung des Projektes, eine Annäherung beobachten. Personen mit einem technischen Hintergrund beschäftigen sich verstärkt mit den sozialen und soziologischen Aspekten des Community-Managements während umgekehrt sich auch Soziologen mit technischen Fragestellungen auseinandersetzen.

Fazit
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Community-Management wohl eines der am stärksten interdisziplinär ausgerichteten Fachgebiete ist, die mir bekannt sind. Das klassische Community-Management beschäftigt sich mit allen operativen und strategischen Fragestellungen rund um die Konzeption, den Aufbau und Betrieb einer Online-Community. Unterschiede in der Definition und Wahrnehmung des Themengebietes gibt es vor allem vor dem Hintergrund der Projekt- bzw. Firmengröße und auch durch Veränderungen der zur Verfügung stehenden Technologien und nicht zuletzt in den Prozess eingebundenen Fachdisziplinen.

Links zum Thema:

Letztes Update: 01.03.2009

Nächste Ausgabe des T3N-Magazins mit Schwerpunkt Social Networks

Die am 04.06.2008 erscheinende nächste Ausgabe des OpenSource-Magazins T3N beschäftigt sich mit dem Schwerpunkt Social Networks.

Marcel Weiß, Autor & Betreiber von neunetz.com, hat einen interessanten Artikel zum Thema Social Networks beigesteuert: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von sozialen Netzwerken

Weitere Infos zum T3N-Magazin:
http://t3n.yeebase.com/

Herzlich willkommen

Der Startschuss für community-management.de ist (fast) gefallen. Zumindest die Technik steht, alles weitere in den nächsten Tagen. Ich bin gespannt… 😉

Idee & Intention:
Ich beschäftige mich seit rund 10 Jahren mehr oder weniger intensiv mit dem Thema Community-Management. Durch diverse eigene Projekte und Aufträge habe ich einen gewissen Erfahrungsschatz rund um die Thematik des Community-Management aufbauen können und beschäftige mich seit Anfang des Jahres auch (wieder) hauptberuflich mit Online-Communities.

Unter der Domain community-management.de möchte ich zum einen grundlegende Informationen zum Thema Community-Management zusammentragen und zum anderen natürlich auch aktuelle Entwicklungen begleiten.

Zielgruppe: Alle, die sich mit dem Thema Community-Management auseinandersetzen oder zukünftig auseinandersetzen möchten/müssen.

Fragen, Anregungen und Kommentare sind jederzeit willkommen!

Viele Grüße
Daniel

Noch ein paar Informationen zu meiner Person: